Jetzt kostenlos anmelden

Teil I: Alles über den G-Punkt

Es gibt immer ein gewisses Maß an Geheimnis, wenn es um Sex und sexuelle Handlungen geht. Von Vorlieben und Abneigungen bis hin zu Fantasien und Fetischen, es gibt immer etwas Neues mit deinem Partner zu entdecken. Der weibliche G-Punkte scheint jedoch ein schwer fassbares und hoch diskutiertes "Mysterium" zu sein. Um einige der Geheimnisse zu entlüften, beantwortet Dr. Steve McGough in dieser zweiteiligen Serie einige relevante Fragen zum schwer fassbaren weiblichen G-Punkt.

Es gibt immer ein gewisses Maß an Geheimnis, wenn es um Sex und sexuelle Handlungen geht. Von Vorlieben und Abneigungen bis hin zu Fantasien und Fetischen, es gibt immer etwas Neues mit deinem Partner zu entdecken. Der weibliche G-Punkte scheint jedoch ein schwer fassbares und hoch diskutiertes "Mysterium" zu sein. Um einige der Geheimnisse zu entlüften, beantwortet Dr. Steve McGough in dieser zweiteiligen Serie einige relevante Fragen zum schwer fassbaren weiblichen G-Punkt.


Was ist der G-Punkt?


Der "G-Punkt" ist eine Region in der Vagina, normalerweise 2-7cm nach innen zur Vorderseite des Körpers hin. Sie wurde ursprünglich nach Dr. Ernst Gräfenberg benannt, der sie in den 1940er Jahren erstmals beschrieben hat. Dr. Beverly Whipple hat sie erneut in den 1980er Jahren in die amerikanische Kultur eingeführt. Viele Frauen finden Gefallen an der G-Punkt-Stimulation, aber die meisten ihrer Partner wissen nicht, wie sie sie zum Orgasmus bringen und vor dem Höhepunkt stoppen können. Es gibt verschiedene Techniken in Sachen manueller Stimulation oder Penetration.


Es gibt auch den A-Punkt


Der "A-Punkt" ist eine Region, wo die Vagina endet und der Gebärmutterhals beginnt, vorne im Körper der Frau. Wenn du deinen Finger in die Vagina einer Frau einführst und nach oben greifst bis du den Gebärmutterhals fühlst, so ist der A-Punkt der Bereich am Ende des Vaginalkanals genau über dem Gebärmutterhals. Manche Leute nennen dies den "zweiten G-Punkt", weil die Stimulationsmethode ähnlich ist, nur weiter oben in der Vagina. Dr. Chua Chee Ann (eine MD-Sexologin aus Malaysia) berichtete darüber zum ersten Mal 1993, in Verbindung damit, wie Frauen die Gleitfähigkeit verbessern können. Einige Frauen können durch den A-Punkt einen Orgasmus bekommen, manche müssen üben (bestimmte Techniken) und andere kommen hierdurch gar nicht zum Zug.


Und der O-Punkt


Ich sollte erwähnen, dass die gegenüber liegende Seite unterhalb des Gebärmutterhalses (in Richtung des Rückens der Frau) im Vaginalkanal jetzt der "O-Punkt" genannt wird und einige Frauen die Stimulation dort sehr genießen. Dr. Charles Runels war der Erste, der dieses Gebiet im letzten Jahrzehnt beschrieben hat. Die Stimulation des O-Punktes ist oft mit einer schnellen Freisetzung der Schmierung verbunden. Es gibt auch hier verschiedene Techniken in Sachen manueller Stimulation oder Penetration.


Was ist der Unterschied zwischen einem Klitoris- und einem G-Punkt-Orgasmus? Ist einer aus irgendeinem Grund häufiger als der andere?


Klitorale Orgasmen werden in der Regel durch Oberflächenreizung der Klitoris oder der umliegenden Bereiche der Vulva verursacht. Dies ist hauptsächlich auf Signale vom Schamnerv zurückzuführen. Die Klitoris kann 1-4 mal pro Sekunde mit einer Art "Reiben" stimuliert werden oder 50-120 mal pro Sekunde mit einer Art "Vibration" oder eine Kombination aus beiden Stimulationsarten.

G-Punkt oder andere vaginale Orgasmen werden oft durch Reiben oder Dehnungsbewegungen innerhalb der Vagina verursacht, in der Regel etwa 2-7 cm in der Vagina, zur vorderen Seite hin gewandt. Es gibt Diskussionen darüber, dass höher frequentierte Schwingungen einen Orgasmus im G-Punkt auslösen können, ohne die Reibungs- oder Dehnungsbewegungen.

Frauen erleben aufgrund der oberflächigen Lage gewöhnlich einen klitoralen Orgasmus. Viele Frauen (nicht alle) können die Stimulationsschwelle bis zum Orgasmus über ihre Klitoris früher erreichen als über den G-Punkt (vaginal).

Ein weiterer möglicher Grund ist, dass bis vor kurzem klitorale Orgasmen häufiger diskutiert wurden (in den meisten westlichen Kulturen).




Dr. Steve McGough beantwortet in dieser zweiteiligen Serie einige relevante Fragen über den immer schwer fassbaren weiblichen G-Punkt.

Dr. Steve McGough

Dr. Steve McGough ist Autor zahlreicher Bücher über Wellness, Massage und Intimität. Er hat einen Doktortitel in menschlicher Sexualität von der IASHS und einen BS in Biochemie (Schwerpunkt Ernährung) von der UNC-Chapel Hill. Er ist Direktor für Forschung und Entwicklung bei Women and Couples Wellness und Professor für klinische Sexologie. Während der Abschlussforschung entwickelte Steve neue Techniken, um Frauen mit Anorgasmie (Unfähigkeit, einen Orgasmus zu erreichen) zu helfen. Dabei hat er mit mehreren tausend Frauen und Paaren zusammengearbeitet, um den weiblichen Orgasmus zu erforschen. Steve wurde in Fachzeitschriften zu Themen veröffentlicht, die von der neurowissenschaftlichen Forschung bis zur Sexualwissenschaft reichen. Er hat mehrere US- und internationale Patente in Bereichen für die Becken- und Sexualgesundheit von Frauen. Eine Unterscheidung bei seinem Ansatz ist die Ansicht, dass sexuelle Gesundheit ein wesentlicher Bestandteil der allgemeinen Gesundheit ist. Steve wird häufig in den Bereichen Prävention, Frauengesundheit, Medical Daily, CNBC, Glamour, Cosmopolitan, Redbook, Ask Men usw. interviewt.
ZEIG MEHR ...
0 Kommentare
  • Anonym