Jetzt kostenlos anmelden

7 Möglichkeiten, jemanden zu unterstützen, der mit der Geschlechtsidentität zu kämpfen hat

SDC Dr. Jaime M Grant Therapieunterstützung zur Unterstützung der Geschlechtsidentität
SDC Dr. Jaime M Grant Therapieunterstützung zur Unterstützung der Geschlechtsidentität
Wenn es um Geschlecht geht, können die Dinge ... kompliziert werden.

Wenn jemand in Ihrem Leben eine herausfordernde Zeit mit seiner eigenen Geschlechtsidentität hat, könnte er Ihre Unterstützung wirklich gebrauchen. Hier sind sieben Möglichkeiten, um ihnen zu zeigen, daß Sie sich interessieren.


  1. 1. Gehen Sie nicht davon aus, daß Sie wissen, was ihr authentisches Geschlecht ist. Gehen Sie nicht davon aus, daß Sie wissen, was sie durchmachen. Nimm nichts an.

  2. 2. Hören Sie zu. Hör mal zu. Hör mal zu. Öffne dich. Hören. Hören. Hören. Die Geschlechterreise jeder Person gehört eindeutig ihnen. Es gibt keinen Ausstecher zehn Schritte zum Erfolg. Wer ist diese Person? Was ist ihnen wichtig? Wie sprechen sie über ihr Geschlecht? Ihre Leidenschaften? Ihre Bedürfnisse? Hör mal zu.

  3. 3. Stellen Sie Fragen dazu, wie Sie helfen können. Über WIE MAN DA IST. Stellen Sie keine Fragen zu ihrem Körper, Geld oder ihrer Therapie oder wie sich dies auf ihre Familie, ihren Job oder ihre Beziehung auswirkt.

  4. 4. Bieten Sie konkrete Unterstützung. Hören Sie auf die zentralen Sorgen und überlegen Sie, ob es einen Weg gibt, sie zu stärken, wenn sie Schritte in Richtung Authentizität und Selbstbestätigung unternehmen. Mehr zuhören? Essen? Wasser? Jemanden in Ihrer Nähe dazu bringen, ihn nicht mehr zu Fall zu bringen? Wollen sie damit Hilfe bei psychischer Gesundheit oder Erschöpfung geben? Bitten sie um Hilfe bei Trauma und institutioneller Gewalt? Finden Sie gute Ressourcen. Wachsen Sie in die Gruppe der Liebenden. Eine Party feiern? Feiern Sie diesen Ort auf der Reise mit einem Ritual, das diesen Weg markiert? Handle nach den Dingen, die sie von dir verlangen.

  5. 5. Geben Sie zu nichts Ratschläge, es sei denn, Sie werden gefragt. Wenn Sie sich Sorgen um Selbstverletzung machen, rufen Sie eine Hotline an und lassen Sie sich vertraulich beraten.
  6. 6. Bewahren Sie ihr Vertrauen auf. Nicht plappern. Machen Sie sich in dieser Geschichte nicht zu einer wichtigeren Person, indem Sie vertrauliche Informationen preisgeben und ein Drama schaffen.

  7. 7. Holen Sie sich Hilfe. Suchen Sie ein PFLAG-Meeting oder eine andere kostenlose Ressource, die Sie bei der Unterstützung unterstützt. Wachsen Sie in der Liebe. Wachsen Sie ehrlich. Wachsen Sie in diesem Prozess als Freund oder Vertrauter.

Dr. Jaime M. Grant

Dr. Jaime M. Grant ist eine lesbisch-feministische Forscherin und Pädagogin für soziale Gerechtigkeit, die seit Anfang der 90er Jahre in der LGBTQ-, Frauen- und Rassenrechtsbewegung aktiv ist. Ihr Workshop zur sexuellen Befreiung, Desire Mapping, wurde auf dem Campus von Universitäten und auf Konferenzen von LGBTQ- und Menschenrechtsführungskräften auf der ganzen Welt durchgeführt. Ihr Podcast basiert auf dem Workshop "Just Sex": Mapping Your Desire, fängt alltägliche Sexgeschichten ein, die von Desire Mappers von Peking bis Kapstadt, von Dallas bis Denver und von DC erzählt werden. Grants akademische Forschung ist in erschienen: Das Harvard LGBTQ Policy Journal; The Reader's Companion to US Women's History und in SIGNS, dem Journal of Culture and Society; und das National Women's Studies Association Journal. Ihre autobiographischen Texte sind in populären Anthologien erschienen, darunter Leslea Newmans The Femme Mystique und Rachel Epsteins Sammlung über schwule Erziehung Who's Your Daddy? Im Jahr 2011 war sie die leitende Ermittlerin der Nationalen Studie über Transgender-Diskriminierung, Ungerechtigkeit an jeder Ecke. Zurzeit erscheinen ihre Artikel über Rasse, Geschlecht und Sexualität in The Body is Not an Apology, Medium, The LA Blade, Everyday Feminism und The Huffington Post.Um Dr. Grants Podcast anzuhören und zu unterstützen, gehen Sie zu justsexpodcast.com.
ZEIG MEHR ...
0 Kommentare
  • Anonym