Jetzt kostenlos anmelden

Sexy Schrödinger

SDC Cooper Beckett Leben auf der Swingset Swinger Beziehungen Ablehnung Psychische Gesundheit
SDC Cooper Beckett Leben auf der Swingset Swinger Beziehungen Ablehnung Psychische Gesundheit
Niemand glaubt mir, wenn ich ihnen sage, dass ich schüchtern bin.

Sie protestieren. Sie zeigen auf die nicht schüchternen Dinge, die ich tue. Sie schlagen gelegentlich vor, daß ich vortäusche solle, schüchtern zu sein, um bei schüchternen Leuten Punkte zu sammeln. Schauen schüchterne Menschen überhaupt zu anderen schüchternen Menschen auf?

Abgesehen von diesen Dingen bin ich schüchtern - weil ich unsicher bin, weil ich mich in meiner Haut, in meinem Job, in meinem Leben nicht wirklich wohl fühle, ich rette mich mit dem Aufglimmen von Vertrauens, das sich hier und da zeigt. Im Allgemeinen gehe ich keine großen Risiken ein, aus Angst vor dem daraus resultierenden Rückschlag. Nämlich Ablehnung.


Die Sache, vor der wir alle Angst haben


Denn davor haben wir alle Angst, nicht wahr? Wir, die Schüchternen, Nervösen, Ungeschickten, Dummen, Einzigartigen. Wir haben Angst davor, etwas zu sehen, das wir wollen, und man sagt uns, daß es nicht für uns ist. Sei es ein Job, ein teurer Gegenstand, ein ausgezeichneter Club, ein hübsches Mädchen, die Hölle, sogar die Aufmerksamkeit unserer Eltern.

In der High School war die Frage: "Möchtest du zu einem Date gehen?" Als Swinger verwandelt sich die Frage in eine Variation von "Ich fühle mich zu dir hingezogen, fühlst du dich zu mir hingezogen?" oder sogar so einfach wie "Möchtest du ficken?" Als polyamorer Mensch ist die Frage komplexer, reduziert sich aber auf eine schöne und einfache "Möchtest du auf ein Date gehen?" Reduktion. So schliesst sich der Kreis.

Jetzt habe ich das Gefühl, daß ich die Chance habe, das, was einmal schief gelaufen ist, zu korrigieren. Wie eine andere Beckett, die ich kenne. Ich habe ein Dating-Duell. Ich habe legalen Zugang zu "Wenn ich wüsste, was ich dann weiß, was ich jetzt weiß".


Dating Do-Over Dating


Bis jetzt habe ich viele von diesen Gelegenheiten verpasst, weil Ablehnung scheiße ist. Aber die Idee der Ablehnung ist noch viel beschissener.

Wenn ich auf meine Teenagerjahre zurückblicke, sehe ich, daß ich wirklich den Ton angab, was meine Interaktion mit denen zu denen ich mich hingezogen fühlte, betraf. Ich traf jemanden, der mich interessiert. Ich sehnte mich danach, mein Interesse offen zu zeigen. Ich wäre in ihrem Leben. Ich hörte mir ihre Geschichten und Probleme an. Ich war für sie "da". Die seltenen Gelegenheiten, bei denen ich mein Interesse bekundet habe, waren, als diese Mädchen mit anderen Leuten zusammen waren.

Ich stellte mich auf Ablehnung ein, von der ich wusste, dass sie kommen würde. Zumindest dann wurden meine Erwartungen erfüllt. Wenn du weißt, daß die Antwort nein ist, gibt es kein echtes Risiko, oder?

Öfter redete ich mir selbst aus, irgendeinen Zug zu machen oder überhaupt etwas zu kommentieren. Ich bekomme vielleicht nicht die Interaktion, die ich will, aber zumindest würde ich nicht abgelehnt werden, richtig?

Leider, als ich anfing zu swingen, mehr als ein Jahrzehnt nach dem Gymnasium, setzte ich diesen Weg fort. Ich teilte mein Interesse denen mit, die nicht in der Lage waren, es zu erwidern (d.h. monogame Leute) oder der überwiegenden Mehrheit derjenigen, mit denen ich sprach, überhaupt nichts zu sagen.

Ich versteckte mich hinter dem Computer, Instant Messaging statt Treffen, vage Vorentschuldigungen für die Person (mich), die sie treffen würden. Auf Partys wartete ich darauf, dass mich jemand vorstellte und mich zu einer Eröffnung führte. Der größte Erfolg, den ich auf Swing-Partys mit Leuten hatte, die ich noch nicht kannte, kam meist dadurch, dass ich meinem Partner folgte. Führen Sie mit dem sexy Mädchen. Die schlimmste Erfahrung meines swingenden Lebens war auf einer Party, bei der alle an ihr interessiert waren (und sie baten mit ihr zu spielen - und das tat sie auch), aber niemand fragte mich. Das ist nicht das Mitleid mit mir selbst, das heißt zu erkennen, dass ich meinen Teil der Abmachung nicht erfüllt habe.

Das Risiko-Ertrags-Verhältnis ist hier enorm. Ja, es geht ein Risiko ein, sich da draußen zu bewegen. Ja, Ablehnung ist eine Möglichkeit. Aber die Belohnung, die in Form eines "Ja, ich möchte spielen" kommt, ist verdammt spektakulär.


"Also, Schrödinger, Coop?" fragst du.


"Versuchst du nur, deine Klugheit zu zeigen, oder willst du uns dorthin bringen?"

Schrödinger, ja. Lassen Sie mich schnell ein wenig zu den billigen Sitzen erklären. Es gibt die mentale Übung von Schrödinger's Cat. Eine Katze in einer Box und wir können sie nicht sehen oder hören. Wir können nicht wissen, ob die Katze lebt oder tot ist. In diesem Moment ist es beides und keines von beiden. Mein Gedanke ist, dass die Katze genauso gut tot in dieser Box sein kann, weil man nichts davon bekommt.

Das Risiko, deine Gefühle da draußen zu verbreiten, ist das Gleiche. So lange hatte ich so unglaubliche Angst vor einem "Nein", dass ich nicht fragte. Indem ich nicht fragte, schuf ich das "Nein", das ich erwartete. Ich hatte sowieso nicht vor, mit dem Mädchen auszugehen (oder zu küssen, oder zu ficken).

Und deshalb ist die Übung so wichtig. Wir betrachten es als eine 50-50 Chance, ja/nein. Aber es gibt wirklich drei mögliche Ergebnisse für das Katzen-Rätsel von Schrödinger.

  1. Ich öffne die Box, die Katze lebt: Ich darf mit der Katze spielen!
  2. Ich öffne die Box, die Katze ist tot: Ich kann nicht mit der Katze spielen.
  3. Ich öffne die Box nicht: Weißt du was? Ich kann nicht mit der Katze spielen!

Die Anpassung an das (grobe) "Aufnehmen von Küken" gibt uns drei mögliche Ergebnisse:

  1. Sie sagt "ja" und du kommst zur nächsten Phase.
  2. Sie sagt "nein" und du kommst nicht zur nächsten Phase.
  3. Du fragst nicht und kommst nicht zur nächsten Phase.

Zwei dieser Ergebnisse sind die gleichen, aber das Verrückte ist, wir Schüchternen, wir Unbewussten, wir Unsicheren, können die dritte ganz alleine auswählen.

Wir lehnen uns selbst ab, indem wir die Ablehnung fürchten. Wir prägen uns das "no-way" selbst tief ein.

Und ich habe es verdammt nochmal satt.

Es ist Zeit zu fragen. Zeit, um zu sehen, ob die Katze noch lebt.


Dieser Artikel ist ein Auszug aus meinem Buch, Mein Leben auf der Swingset: Abenteuer im Swingen & Polyamorie.


Cooper S Beckett

Cooper ist Autor von lustigen, schmutzigen und beängstigenden Fiktionen und Sachbüchern. Er war vor über einem Jahrzehnt Mitbegründer des Life on the Swingset-Podcasts und bemüht sich seitdem, seine Perspektive als seltsamer, polyamoröser Swinger in die sexy Welt zu bringen. Erinnert sie daran, dass wir uns alle mehr als alle anderen ähneln, und das Auskommen kann zu unglaublichen sexy Zeiten führen.
ZEIG MEHR ...
0 Kommentare
  • Anonym